Wie auch die letzten Rennsonntage startete der Tag mit viel Sonnenschein und soliden Streckenverhältnissen. Die Regenschauer der vergangenen Tage haben einen leicht feuchten Untergrund geschaffen, was den Modellen guten Grip verschaffte. Es wurde allerdings auch relativ viel Lehm weggespült, was die Strecke besonders hügelig machte. Aber somit kommt zumindest ein richtiges Offroad-Erlebnis zustande.

Dieses Mal haben sich satte 15 Fahrer in dem Motodrom versammelt. Rekord für dieses Jahr! Somit ist auch Spannung auf der Strecke vorprogrammiert, denn viele Autos bedeutet viel Verkehr. Das macht Berührungen und Rangeleien unausweichlich. Die Vorläufe wurden mit drei Gruppen 2WD mit je 5 Fahrer und und einer Gruppe 4WD mit 3 Fahrern gestartet. Nach hervorragender leiblichen Verköstigung ging es in die zweite Tageshälfte. Die Besten 8 Fahrer der Klasse 2WD zogen schlussendlich ins 2WD A-Finale ein. Es wurde sich nichts geschenkt. Jeder Fehler wurde von den Kontrahenten gnadenlos ausgenutzt. Umso wichtiger, dass man konzentriert und fokussiert blieb.

Und als wäre das nicht schon genug Druck und Adrenalin gewesen, änderten sich auch noch durch einen Regenschauer schlagartig die Streckenbedingungen. Der trockene Staub wurde zu einer schmierigen Schicht. Abends würde dies also bedeuten: "Auto putzen!" 

Vielen geübten Teppich-Fahrern kam dieser Schauer wie gerufen - die stauberprobten Lokalmatadoren hatten jedoch ihre Schwierigkeiten. Mit neu gemischten Karten ging es also in den letzten Finallauf.

Letzten Endes gewann souverän erneut der "Ghost-Rider" ;-) alias Edmond Huss, der den Titel des Vereinsmeisters 2019 schon bald tragen könnte. Aber noch ist hier nichts endgültig entschieden - die anderen Fahrer geben nicht auf!

Aufregender und kurzweiliger kann ein Sonntagnachmittag für einen RC-Offroad-Begeisterten kaum noch sein.

Der MAC-Kenn e.V. hat sich sehr über die rege Teilnahme und anwesenden Gastfahrer gefreut und hofft diese erneut, aber auch neue Gesichter, begrüßen zu dürfen.